Spielberichte

Punktspiel Leipziger FC -  TuS Pegau 3:0 (1:0)

Punktspiel TuS Pegau - Roter Stern Leipzig 0:3 (0:1)

 

Punkteloses Wochenende...

 

...für die Pegauer Frauen, denn man verlor jeweils 3:0.

 

Am Freitagabend im Nachholespiel gegen den Leipziger FC hielt man 18 Minuten gegen eine frühe Führung der Gastgeberinnen. Sabine Schreiber setzt sich durch und bringt ihre Mannschaft durch einen Ball ins lange Eck in Führung.

Dies konnte Pegau bis zur Halbzeit verwalten und hatte selbst noch zwei Chancen.

 

Solange es nur 1:0 stand, hatte Pegau Hoffnung. In der 66. Minute jedoch ein Konter, wobei Ronja Ibsch im Alleingang das 2:0 erzielt. 11 Minuten später gewinnt ebenfalls Ibsch ein Laufduell und schließt halbhoch zum 3:0 ab.

Die letzte viertel Stunde versuchte Pegau nochmal alles, aber der gewünschte Erfolg trat nicht ein.

 

Pegau: Bunk, Heinichen, Jahn, Marke, Moritz, Arnhold, Staloch, Guthe, Bernstein, Heinicke, Bublitz

 

Das Spiel vom Freitag noch in den Beinen und weiteren Ausfällen trat Pegau nur zu zehnt gegen Roter Stern Leipzig an.

Die Gäste verlagerten ihr Spiel zum größten Teil in Pegaus Hälfte, aber man stand gut. Auch Pegau erarbeitete sich Chancen durch Freistöße und Ecken, aber Zählbares sprang dabei nicht raus.

Die Gäste schossen viel aufs Tor, aber verwertet werden konnte bis zur 33. Minute kein Ball. Dann etwas Durcheinander im Pegauer Strafraum. Alexandra Bunk kann einen Schuss halten, jedoch nutzt Marie-Luise Popp den Abpraller und schiebt den Ball ins kurze Eck zur 0:1 Führung.

 

Wieder etwas aufgetankt ging es in die zweite Hälfte. Nach weiteren 12 Minuten ein satter Schuss der Leipzigerinnen, jedoch Alexandra Bunk streckt sich und kann zur Ecke klären.

In der 60. Minute setzt sich links außen Popp durch und zieht ab. Der Ball landet zum 0:2 im Kasten.

Nach einer Trinkpause stellte Pegau um und war jetzt etwas offensiver. Jedoch nutzten dies die Gäste durch einen Konter in der 70. Minute und Manja Kohnkes flacher Schuss rutscht unter Pegaus Hüterin durch.

Pegau gab trotz Unterzahl nicht auf und suchte weiter das Spiel nach vorn, zumal die Gäste nicht mehr ganz so anrannten. Die letzten zehn Minuten spielte Pegau nur noch zu neunt, aufgrund einer Verletzung und brachte das Spiel ohne weiteres Gegentor über die Runden.

 

Fazit: Trotz Unterzahl, dem Freitagsspiel in den Beinen und glühender Hitze gab keine Pegauerin zu keiner Zeit auf. Nur die letzten Pässe in die Spitze fehlten mal wieder und so gingen viele Chancen verloren.

 

 

Pegau: Bunk, Heinichen, Schubert, Jahn, Marke, Moritz, Staloch, Guthe, Heinicke, Bublitz

Punktspiel SpVgg Leipzig -  TuS Pegau 8:0 (3:0)

 

Das kann man nicht beschreiben

 

Pegau trat auswärts gegen 10 Leipzigerinnen an und musste am Ende eine zu hohe Niederlage einstecken.

Doch was war los. Die Leipzigerinnen legten los wie die Feuerwehr. Nach nur 5 Minuten die erste Chance. Ein langer Ball auf außen, Hereingabe in die Mitte und knapp verpasst.

2 Minuten später machten es die Gastgeberinnen besser. Ähnliche Situation nur das diesmal die von der Mitte reingelaufene Spielerin zur 1:0 Führung traf.

In der 12. Minute nach einer Ecke folgte das 2:0. Pegau versuchte sich zu befreien, hatte aber gegen die laufstarken Leipzigerinnen keine echte Chance.

In der 32. Minute ein Konter und es fiel das 3:0. In der Zwischenzeit war Pegau durch Verletzungen mit 2 Spielerinnen dezimiert. Doch Glück für Pegau, dass der Schiri 8 Minuten zu früh abpfiff. Wer hätte das gedacht.

 

Etwas geschockt sollte die 2. Hälfte besser laufen. Eine verletzte Spielerin blieb draußen, so dass es nun 10 gegen 10 ging.

Die Leipzigerinnen spielten wie in der ersten Hälfte und so stand es nach 50 Minuten 4:0. Pegau hatte nur noch eine Stürmerin auf dem Platz, welche alles versuchte, aber am Ende keinen Stich sah.

60. Minute wieder ein Konter, wobei sich eine Leipzigerin gegen zwei Pegauerinnen durchsetzen kann und dann noch zum 5:0 trifft. In der 82. Minute spielten die Gastgeberinnen wieder schnell nach vorn und mit Hilfe des Pfostens entstand das 6:0.

Wer dachte, dass es jetzt reicht und auch mal die Kräfte schwinden müssten, irrte sich. In der 85. Minute wieder ein langer Ball. Pegaus Hüterin kommt noch raus, aber die Stürmerin ist schneller und bringt den Ball zum 7:0 im Kasten unter.

Und die Krönung nur eine Minute später zum 8:0 als ein hoher Ball ins lange Eck den Weg ins Tor findet.

 

Fazit:

Woher die Leipzigerinnen ihr Laufpensum und ihre Kräfte nahmen, kann man nicht sagen. Sie waren jedoch gewillter und stärker in den Zweikämpfen. Ja Pegau hatte auch die eine oder andere angeschlagene Spielerin, aber woran es diesmal scheiterte...

 

Pegau:

Bunk, Marke, Neitzsch, Moritz, Arnhold, Staloch, Lange, Guthe, Bernstein, Heinicke, Bublitz

Punktspiel SV 90 Lissa -  TuS Pegau 5:0 (2:0)

 

Gegen Lissa keine Chance

 

Auswärts gegen den SV 90 Lissa konnten die Pegauerinnen wie so oft nichts zählbares holen.

 

Das Spiel fand größtenteils in Pegaus Hälfte statt. Nach 9 Minuten musste erstmals Alexandra Bunk ihr Können zeigen und konnte einen Schuss über die Latte lenken.

Die Latte verhinderte auch in der 24. Minute die Führung für die Gastgeberinnen. Erst in der 36. Minute zeigte Lissa ihr gutes Kombinationsspiel und Kristin Lattauschke nutzte einen vorhergehenden Fehler der Hüterin zur 1:0 Führung.

Als in der 43. Minute die Zuordnung etwas fehlte, konnte Annalena Röhlig mit einem halbhohen Schuss die Führung auf 2:0 ausbauen.

 

Die zweite Hälfte begann wie die erste. Lissa machte das Spiel und Pegau verteidigte. Doch in der 65. Minute die Chance für die Gäste durch einen Konter. Nadja Neitzsch spielt auf die außen mitlaufende Nicole Marke, welche den Ball in die Mitte zu Fabienne Bublitz bringt. Leider rutscht diese weg, so dass der Ball nicht die gewünschte Fahrt bekommt und die Hüterin halten kann.

Das 3:0 besorgte in der 73. Minute Ramona Lenhardt, wobei Pegaus Hüterin noch dran war.

5 Minuten später das 4:0 durch ein Kopfballtor von Lattauschke.

In der 86. Minute rettet erneut die Latte, doch wieder steht Lattauschke richtig und erzielt mit dem Abstauber den 5:0 Endstand.

 

Fazit:

Der eine Konter zeigte, dass auch Pegau Fussball spielen kann. Nur leider wird dies zu wenig umgesetzt. Die Abwehrarbeit von allen war trotz der hohen Niederlage gut.

 

Pegau:

Bunk, Heinichen, Schubert, Marke, Neitzsch, Moritz, Lange, Guthe, Bernstein, Heinicke, Bublitz

 

 

Schiri: Christian Jordan (Concordia Schenkenberg)

Punktspiel SV Klinga/Ammelshain -  TuS Pegau 3:0 (2:0)

 

Starke Leistung trotz Niederlage

 

Diesmal mit 11 Spielerinnen angefangen und auch mit 11 beendet, mussten sich die Pegauerinnen gegen den Tabellenführer aus Döbeln geschlagen geben.

Ganz klar war die Ansage, nicht so in das Spiel zu gehen wie gegen Klinga und dies wurde auch umgesetzt.

 

Pegau stand diesmal besser und ging energischer in die Zweikämpfe. Die erste Chance gehörte in der 5. Minute den Gästen, wobei DeniseWittig die Kugel bekam, allein auf Pegaus Kasten zulief und Alexandra Bunk mit dem Fuß rettet. Der Nachschuss ging drüber. Nur 5 Minuten später schiebt Susann Grandke am Kasten vorbei.

Auch Pegau bekam eine Chance in der 13. Minute, wobei der von Claudia Heinichen getretene Freistoß durch die Hüterin über die Latte gelenkt wird.

18. Minute: Grandke setzt sich auf außen durch, bringt den Ball zu Wittig. Pegaus Hüterin ist bereits geschlagen doch Juliane Guthe rettet auf der Linie. Der Nachschuss kann zur Ecke geklärt werden.

Es hätte schon mindestens 0:3 für die Gäste stehen müssen.

Den ersten Treffer gab es erst in der 40. Minute. Wieder Grandke über außen kommend, bringt den Ball in die Mitte und keiner hat die hereinlaufende Natalie Polster auf dem Schirm, welche zur 0:1 Führung trifft und das Halbzeitergebnis herstellt.

 

Pegau knüpfte an das gute Spiel aus der ersten Hälfte an, kann jedoch in der 49. Minute das 0:2 nicht verhindern. Durch ein gute Kombination traf Laura Eschner.

Pegau suchte weiter das Spiel nach vorn, aber es schwanden auch zunehmend die Kräfte.

Aufregung in der 83. Minute. Erst pfiff die Schiedsrichterin kein Foul, doch nach Monieren der Gäste einen Strafstoß wegen Handspiel. Den 11er setzten die Gäste an den Pfosten, wobei Alexandra Bunk auch in der richtigen Ecke war.

Den Schlusspunkt setzten die Gäste in der 86. Minute. Nach einer Ecke rettet der Pfosten, wodurch es wieder Ecke gibt. Wieder steht Juliane Guthe richtig, kann den Ball aber nur kurz klären, so dass Susann Grandke den Nachschuss unter die Latte zum 0:3 Endstand knallt.

 

Fazit:

Pegau stand gut und mit einer gemeinsamen kämpferischen Leistung schaffte man es, die Niederlage nicht ganz so hoch ausfallen zu lassen. Jetzt heißt es, hier anzuknüpfen für die letzten Spiele der Saison.

 

Pegau:

Bunk, Heinichen, Jahn, Marke, Neitzsch, Moritz, Lange, Guthe, Bernstein, Heinicke, Bublitz

 

 

Schiri: Ferida Kajol

Punktspiel SV Klinga/Ammelshain -  TuS Pegau 3:0 (2:0)

 

Pegau findet nicht zu seinem Spiel

 

Gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn lief für Pegau fast nichts und so musste man die drei Punkte auswärts liegen lassen.

 

In der ersten Hälfte lief bei Pegau nichts zusammen. Man stand zu weit weg, die Pässe kamen nicht an und Klinga war immer einen Schritt schneller am Ball.

So fiel in der 6. Minute das 1:0 durch Laura Schmidt. Pegaus Hüterin versuchte noch durch Herauslaufen das Tor zu verhindern, aber scheiterte.

Nur eine Minute später die 1. Chance für die Gäste als der Ball zu Melanie Arnhold kommt und diese einfach mal abzieht. Leider ging der Ball knapp über den Kasten.

In der 31. Minute nutzt Laura Schmidt erneut einen Abwehrfehler und erzielt das 2:0. Pegau suchte das Spiel nach vorn und so kam es in der 41. Minute noch zu einem guten Zusammenspiel zwischen Melanie Arnhold, welche den Ball zu der mitgelaufenen Claudia Heinichen bringt. Diese zieht halbhoch ab, aber Klingas Hüterin hält. Damit blieb es bei der 2:0 Führung für die Gastgeberinnen.

 

In der zweiten Hälfte war sich Pegau bewusst, das man mehr tun muss. Jetzt nur noch zu zehnt, da eine Spielerin arbeitsbedingt das Feld verlassen musste, lief es besser.

Klinga machte weiter das Spiel, aber Pegau stand jetzt besser. Trotzdem ergab sich in der 65. Minute die nächste dicke Chance für Klinga, jedoch rettet der Pfosten und der Nachschuss konnte geklärt werden.

Zwei weitere Chancen für die Mädels an der Autobahn und Glück für Pegau ergaben sich in der 69. und 70. Minute. Erst geht ein Kopfball knapp über die Latte und dann hält Alexandra Bunk stark den Ball, welcher im oberen Winkel eingeschlagen wäre.

Da Klinga kein Tor mehr schießen wollte, tat dies Pegau kurz vor Schluss durch ein Eigentor.

 

Fazit:

Wenn man in der ersten Hälfte genau so gespielt hätte wie in der zweiten, wäre bestimmt ein Punkt drin gewesen.

 

Pegau:

Bunk, Heinichen, Schubert, Marke, Neitzsch, Moritz, Arnhold, Lange, Guthe, Bernstein, Heinicke

 

 

Schiri: Thamke

Punktspiel TuS Pegau - BSV Schönau 1:1 (0:0)

 

Wieder nur einen Punkt

 

Wieder konnten die Pegauerinnen nur einen Punkt gegen den Tabellenletzten aus Leipzig holen. Pegau bleibt weiter auf dem 8. Rang.

Die ersten 20 Minuten gehörten den Gästen, so das das Geschehen größtenteils in Pegaus Hälfte stattfand.

Pegau war noch nicht richtig geordnet und lief dem Ball nur hinter her. Zwei dicke Möglichkeiten hatte Selina Kuntzsch, konnte aber jeweils von Nicole Marke abgelaufen werden.

Pegaus Chancen ergaben sich durch Standardsituationen, welche aber auch nicht verwertet werden konnten, so dass es mit einem 0:0 in die Pause ging.

 

Auch in der zweiten Hälfte waren die Chancen auf der Gästeseite. Wieder konnte Selina Kuntzsch durch Nicole Marke gestoppt werden. Einige Bälle rollten quer durch Pegaus Strafraum, jedoch brachte zum Glück keiner der Gäste einen Fuß dran.

Jetzt konnte Pegau das Spiel drehen und in die Gästehälfte verlagern. In der 57. Minute setzt sich Carolin Sack auf außen durch und bringt den Ball in die Mitte. Dort steht Nadja Neitzsch goldrichtig und schiebt den Ball zur 1:0 Führung ein.

Die nächsten 20 Minuten gab es ein Hin und Her zwischen den Strafräumen, wobei die Gäste immer wieder mit weiten Abschlüssen über das Tor den Ausgleich suchten.

Dann setzt sich mal wieder Selina Kuntzsch durch und wird in der 76. unnötig gefoult. Den berechtigten Elfmeter verwandelt Mirjam Braunsdorf zum 1:1.

In der 81. Minute ein Freistoß für Pegau, welcher durch Nadja Neitzsch getreten wird. Dieser senkt sich, doch die Hüterin kann mit einer starken Parade den Ball über die Latte lenken.

Nur 3 Minuten später ein gutes Zusammenspiel zwischen Carolin Sack und Claudia Heinichen. Diese kommt frei zum Schuss, doch auch hier ist die Hüterin zur Stelle.

Schönau verteidigte jetzt mit allem was sie hatten und Pegau versuchte doch noch 3 Punkte ainzufahren. Doch dann war Schluss und jeder glücklich über den einen Punkt.

 

Fazit:

Wieder glücklich einen Punkt geholt auch weil Pegau aufwachte. Zwar spät, aber daraus ergaben sich dann die Chancen.

 

Pegau:

Bunk, Heinichen, Sack, Marke, Neitzsch, Moritz, Arnhold, Staloch, Guthe, Heinicke, Bublitz

 

 

Schiri: Alexander Thamke (Großbothen)

Punktspiel TuS Pegau - SpVgg Leipzig 0:0

 

Hart erkämpfter Punkt

 

Im Nachholespiel traten die Pegauerinnen (Platz 8) erneut zu Hause gegen die SpVgg Leipzig (Platz 4) an. Im Gegensatz zu letzter Woche war es zu vermeiden, erneut eine herbe Niederlage einzufahren.

 

Die Gäste begannen, wie nicht anders zu erwarten, sofort mit Pressing. Doch diesmal standen die Abwehrreihen gut. Es gab nur 2 nennenswerte Chancen der Gäste, wobei der Ball knapp über die Latte ging.

Bei Pegau fehlte der letzte Pass in die Tiefe und das genaue Abspiel, so dass es die Stürmerinnen schwer hatten. Auch Standardsituationen in des Gegners Hälfte brachten nicht den gewünschten Erfolg.

 

Die zweite Hälfte verlief ähnlich der ersten. Pegau hielt kämpferisch stark gegen die zahlreichen Angriffe. Die Gästehüterin hatte wenig zu tun.

Nach einer Ecke in der 62. Minute die wohl größte Chance für Leipzig. Einen Kopfball sah man schon drin, aber die Pegauer Hüterin Alexandra Bunk hielt den Ball fest.

Pegau versuchte sich weiter zu befreien, was meist mit langen Bällen in die Spitze gelang. Jedoch rückte das Mittelfeld nicht immer nach und so verpufften die Möglichkeiten.

Auch die wohl größte in der 71. Minute als sich Melanie Arnhold durchsetzen kann und zum Schuss kommt. Die Hüterin kann den Ball nur prallen lassen, aber es war keiner zur Stelle, der diesen hätte verwerten können.

So war man bis zum Schluss nur mit Abwehrarbeit beschäftigt, wobei am Ende ein verdientes 0:0 heraus sprang.

 

Fazit:

Da Pegau fast nur mit der Abwehr zu tun hatte, fehlte dann die Kraft im Spielaufbau nach vorn. Dennoch ist der Punkt verdient, zumal sich die Gäste mehr erhofft hatten.

 

Pegau:

Bunk, Heinichen, Marke, Neitzsch, Moritz, Arnhold, Staloch (Jahn), Lange, Guthe, Heinicke, Bublitz

 

 

Schiri: Fritsch (Hohburger SV)

Punktspiel TuS Pegau - SG LVB II 1:7 (0:4)

 

Zu hohe Niederlage

 

Etwas zu hoch fiel die Niederlage in der gedrehten Partie zwischen Pegau und LVB aus.

War doch Pegau eigentlich gut aufgestellt und hatte sich etwas erhofft, überrannten die Gäste oft die Pegauer Reihen.

So stand es nach 10 Minuten schon 0:1 durch ein Tor von Maren Langer. 10 Minuten später Freistoß für die Gastgeberinnen getreten durch Claudia Heinichen auf Nadja Neitzsch, welche zum Abschluss kam, ohne Tor.

Wieder 10 Minuten später folgte Pegaus 2. Angriff und die Offenheit nutzte LVB zu einem Konter, wobei erneut Maren Langer treffen konnte.

In der 35. Minute machte sie ihr drittes Tor und den Hattrick perfekt. Jedoch konnte Pegau kurz zuvor eine Chance verbuchen, indem sich Melanie Arnhold auf außen durchsetzt und den Ball zu Nadja Neitzsch spielt, welche leider wieder torlos zum Abschluss kommt. Kurz vor der Pause kam noch mehr Pech hinzu und ein Eigentor bescherte den Gästen das 0:4.

 

Nach Wiederanpfiff setzte Pegau ein Zeichen. Melanie Arnhold setzt sich wieder auf außen durch, bringt den Ball in die Mitte zu Fabienne Bublitz, welche den Ball zum 1:4 ins Tor spitzelt.

Hoffnung keimte auf, welche aber nach 10 Minuten wieder schwand. Da die Leipzigerinnen nicht mehr trafen, tat dies Pegau. Wieder unglücklich verhalf ein Eigentor zum 1:5.

Noch etwas betroffen davon, konnten die Gäste nur eine Minute später durch Helena Nagel auf 1:6 erhöhen.

Doch Pegau gab nicht auf. So kam es noch zu einem guten Spielzug zwischen Claudia Heinichen und Juliane Guthe, welche auch zum Abschluss kam, aber der Treffer nicht fallen wollte.

Die Krönung zum Schluss setzte der Schiedsrichter auf als er nach einem normalen Zweikampf plötzlich pfiff und auf den Punkt zeigte. Selbst die Gäste fragten sich, klärten den Schiedsrichter aber nicht auf. Damit stand es dann am Ende 1:7.

 

Fazit:

Woran die hohe Niederlage lag, konnte keiner so richtig sagen. Klar waren die Gäste läuferisch etwas besser und Pegau fehlte der konsequente Schritt zum Ball.

 

Pegau:

Bunk, Heinichen, Schubert (59. Staloch), Marke, Neitzsch, Moritz, Arnhold, Guthe, Bernstein (46. Lange), Heinicke, Bublitz

 

 

Schiri: Niemann

Punktspiel TuS Pegau - Bornaer SV 0:2 (0:0)

 

5 Minuten führen Borna zum Sieg

 

Im Derby standen sich Pegau und Borna gegenüber, wobei Pegau aufgrund von Krankheit und Arbeit nur zu zehnt antreten konnte.

Die erste Chance hatte Borna nach nur 2 Minuten, welche jedoch vereitelt werden konnte.

Pegau stand gut gestaffelt und konnte so das Aufbauspiel der Gäste verhindern, welche zu keinen weiteren nennenswerten Chancen kam.

Diese gab es jedoch für Pegau in der 38. Minute. Ein Freistoß, getreten von Claudia Heinichen, kam zu Carolin Sack, welche jedoch knapp im Abseits stand.

So ging es mit dem 0:0 in die Pause.

 

Pegau war weiter bemüht, hinten dicht zu machen. Doch Borna fand etwas besser ins Spiel. Die Latte verhinderte in der 51. Minute die Führung.

Plötzlich fehlte die Zuordnung und dieser Fehler wurde in der 53. Minute durch Lisa Burkersrode bestraft. Sie konnte zur 0:1 Führung einnetzen.

Keine Chance hatte die Pegauer Hüterin nur 5 Minuten später als Vanessa Bretschneider einfach mal abzieht und der Ball zum 0:2 im Kasten landet.

Dies waren die einzigen 5 Minuten, die Pegaus gutes Stellungsspiel aushebelten.

Die letzte Chance für Borna ergab sich noch in der 84. Minute als Alexandra Bunk einen Schuss an den Pfosten lenken kann, dieser dort abprallt und dann wieder die Latte rettet.

 

Fazit:

Das Spiel fand zu 90 Prozent in Pegaus Hälfte statt. Dennoch konnten die Bornaerinnen daraus kein großes Kapital schlagen, da Pegau um Abwehrchefin Marie Moritz gut stand. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, obwohl zwei angeschlagene Spielerinnen trotzdem spielten.

 

Pegau:

Bunk, Heinichen, Sack, Jahn, Marke, Neitzsch, Moritz, Staloch, Heinicke, Bublitz

 

 

Schiri: Uwe Tietze

Punktspiel SpG Doberschütz/Mokrehna - TuS Pegau 2:2 (1:2)

 

Für beide Mannschaften ein Tor zu wenig

 

Nachdem sich die Mannschaft von Hartenfels-Torgau aus dem Spielbetrieb abgemeldet hat, wurde die Tabelle aktualisiert und Pegau steht nun auf dem 8. Platz.

Im ersten Spiel nach der Winterpause mussten die Pegauerinnen ohne Auswechsler auswärts in Doberschütz (Platz 6) antreten.

 

Beide Mannschaften schenkten sich nichts und suchten das Spiel nach vorn. In der 12. Minute die erste Chance für Pegau durch Fabienne Bublitz. Sie läuft allein auf die Hüterin zu, welche aus dem Kasten kommt und den Schuss noch zur Ecke lenken kann.

Weiter ging es mit fast doppelt so vielen Schüssen der Nordsächsinnen in Richtung Pegauer Gehäuse. Der Treffer fiel dann in der 22. Minute. Die Pegauer Hüterin kann den Ball erst noch halten, setzt dann aber nicht nach und so kann dies Madeleine Schüppel mit Hilfe des Pfostens zur Führung nutzen.

Nur 6 Minuten später eine ähnliche Situation wie in der 12. Minute. Fabienne Bublitz allein auf die Hüterin, die klärt wieder zur Ecke. Nach kleinem Ping Pong im Strafraum Direktabnahme durch Melanie Arnhold, welche den Ball an die Latte kracht.

In der 34. Minute hat Nadja Neitzsch die Kugel und zielt auf das rechte untere Toreck. Auch hier ist die Hüterin zur Stelle und lässt den Ball abprallen, allerdings ist Fabienne Bublitz auch zur Stelle und schiebt zum Ausgleich ein.

Dies schien zu beflügeln, denn nur eine Minute später ein sauberer Pass von Nadja Neitzsch auf Melanie Arnhold, welche mit einem satten Schuss halbhoch zum 1:2 trifft.

 

Nach der Pause kamen die Gastgeberinnen mit frischem Wind ins Spiel. Ein Schuss nach dem anderen ging Richtung Pegauer Kasten, aber die Abschlüsse waren zum Glück für Pegau zu ungenau. Diese suchten weiter das Spiel nach vorn, doch einige Fehlpässe und der zu überhastete Abschluss brachten nichts zählbares.

So kam es in der 88. Minute zum Ausgleich. Erneut Madeleine Schüppel nutzte einen Alleingang zum 2:2.

Die letzten Minuten brachten für beide Seiten keine Chancen mehr.

 

Fazit:

Beide Trainer waren sich am Ende einig, dass für jeden ein Tor fehlte. Somit war trotz der langen Führung durch Pegau und der unzähligen Schüsse der Gastgebrinnen in der Summe am Ende ein Remis gerecht.

 

 

Pegau:
Bunk, Marke, Neitzsch, Moritz, Arnhold, Staloch, Lange, Guthe, Bernstein, Heinicke, Bublitz

Punktspiel TuS Pegau - SV Klinga/Ammelshain 3:2 (1:1)

 

Glück in einer fairen Partie

 

Viel Glück hatten die Pegauerinnen im Nachholespiel gegen die Gäste aus Klinga/Ammelshain. Zweimal in Rückstand geraten, konnten sie sich am Ende mit einem 3:2 durchsetzen.

 

In der ersten Hälfte sah dies jedoch nicht so aus. Klinga machte das Spiel und Pegau fand nicht zur gewohnten Ordnung. Dies führte zu vielen Abspielfehlern, die bereits in der 9. Minute bestraft wurden. Einen hohen Ball konnte Alexandra Bunk noch abwehren, der jedoch an der Torlinie landete. Nicole Marke brachte den Ball nicht weg und Laura Schmidt schob zum 0:1 ein.

Pegau fand noch immer nicht ins Spiel und hatte Glück, dass die Gäste ihre herausgespielten Chancen nicht nutzten.

Nach gut 22 Minuten mussten die Gastgeberinnen schon zweimal verletzungsbedingt, ohne Gegnereinfluss, wechseln. Doch auch jetzt gab es viele ungenaue Pässe.

In der 28. Minute erobert sich Frauke Jahn den Ball, passt auf Nadja Neitzsch, welche den Ball zu Melanie Arnhold durchsteckt. Mit Hilfe des Innenpfosten kann diese zum 1:1 ausgleichen und den Halbzeitstand erzielen.

 

Jetzt gab es ein Spiel auf Augenhöhe. Bei Pegau lief der Ball und das Zusammenspiel besser, jedoch konnte Klinga immer wieder gefährlich durch Konter vor dem Pegauer Tor auftauchen. Wieder Glück in der 68. Minute als der Pfosten rettet, doch dann in der 70. Minute die 1:2 Führung, erneut durch Laura Schmidt, welche sich im Laufduell durchsetzen kann.

Jetzt häuften sich auch die Chancen auf Pegauer Seite. Nadja Neitzsch und Melanie Arnhold vergaben und dann die wohl größte Möglichkeit in der 82. Minute: Fabienne Bublitz setzt gut nach, bringt den Ball aufs Tor, die Hüterin kann ihn nicht halten und die nacheilende Vanessa Gronau kam einen Schritt zu spät.

Nur 2 Minuten später erobert sich erneut Fabienne Bublitz den Ball, Vanessa Gronau ist diesmal zur Stelle und setzt nach. Den Pass auf Melanie Arnhold kann diese zum 2:2 verwerten.

Die Schlussphase wurde spannend. Wieder gelangte Klinga durch Konter gefährlich vors Tor, aber Dank der guten Abwehrarbeit konnten diese unterbunden werden.

Die 87. Minute brachte die Entscheidung. Fabienne Bublitz setzt sich auf außen durch. Der Ball kommt in die Mitte zu Frauke Jahn, die mit dem Ball Richtung Tor geht und der Abschluss zum 3:2 führt.

 

Fazit:

Nach Chancenverteilung auf beiden Seiten wäre ein Remis gerecht gewesen. Doch diesmal war das Glück auf Pegauer Seite. Dank an die Gäste für eine faire Partie.

 

Pegau:
Bunk, Schulze, Marke, Neitzsch, Moritz, Arnhold, Staloch, Lange (Heinicke), Guthe (Jahn), Gronau, Bublitz

 

 

Schiri: Sommer (Bad Lausick)

Punktspiel SpG Döbeln/Hartha - TuS Pegau 3:0 (2:0)

 

Keine leichte Aufgabe

 

Auswärts mussten die Pegauerinnen in Döbeln antreten und hatten von den letzten Spielen keine guten Erfahrungen. Nachdem diese eine Saison in der Landesklasse Ost spielten, kehrten sie nun in die Landesklasse Nord zurück.

 

Pegau ohne Wechselspieler versuchte von Anfang an, das Aufbauspiel zu unterbinden, was h gut gelang. Dadurch kam es auch zu vielen unschönen Zweikämpfen, welche seitens der Gastgeberinnen hart geführt worden. So kam es nach einer knappen viertel Stunde zu einem Tritt gegen Pegaus Abwehrchefin in die Wade, so dass diese verletzt ausscheiden musste und später ins Krankenhaus kam.

Währenddessen führte ein falscher Einwurf, welcher vom Assistenten nicht gesehen wurde, zur 1:0 Führung. Susann Grandke kann sich per Kopf durchsetzen.

Nur zehn Minuten später setzt sich Grandke im Pegauer Strafraum fest und wird dort von den Beinen geholt. Klarer Elfmeter, welchen die Gefoulte selbst schießt, Alexandra Bunk im Kasten aber hält. Das gab weiter Hoffnung.

In der 39. Minute ein Laufduell zwischen Nicole Marke und Susann Grandke, welch sich am Ende durchsetzen kann und den Ball ins lange Ecke zur 2:0 Führung einschiebt.

 

In der zweiten Hälfte steckte Pegau nicht auf. Man sah fast keinen Unterschied zwischen den Mannschaften, dennoch konnte sich Pegau nur Chancen durch Standardsituationen erarbeiten.

Noch die anderen Ergebnisse aus vergangenen Spielen im Kopf war man mit dem 2:0 Rückstand bisher zufrieden.

Dann fehlte das konsequente Eingreifen der Pegauer Hüterin, so dass kurz vor Schluss noch Jana Uschner zum 3:0 mit Hilfe des Innenpfosten trifft.

 

Fazit:

Es war eine starke Leistung der Pegauer Frauen. Jeder kämpfte für jeden und trotz vieler Blessuren und Verletzungen gab niemand auf.

 

Pegau:
Bunk, Schulze, Schubert, Marke, Neitzsch, Moritz, Staloch, Guthe, Gronau, Heinicke, Bublitz

Punktspiel Hartenfels Torgau - TuS Pegau 1:3 (0:1)

 

4. Spiel ohne Niederlage

 

Die Pegauerinnen mussten auswärts beim Tabellenvorletzten Torgau ran. Pegau konnte sich am Ende glücklich durchsetzen und ist so im vierten Spiel in Folge ohne Niederlage.

 

Die Gastgeberinnen traten nur zu zehnt an, was aber keineswegs zu sehen war. Es gab keinen Unterschied zwischen den Mannschaften und so hatte es Pegau nicht leicht zumal auch der Schiedsrichter nicht immer konsequent durchgriff.

Nach 10 Minuten die wohl tausendprozentige Chance durch Claudia Heinichen. Allein läuft sie mit dem Ball auf die Hüterin, schließt aber zu früh ab und der Ball landet sicher in deren Armen.

Nur eine Minute später nach einer Ecke setzt sich Nadja Neitzsch durch, trifft jedoch nur das Außennetz. Diese war es wieder in der 20. Minute, die durch die Abwehr marschierte, aber eine starke Parade der Torgauer Hüterin verhindert die Führung.

Eckeball für Pegau in der 28. Minute. Die Hüterin lässt den Ball fallen und Rosi Bernstein steht goldrichtig und schiebt zur 0:1 Führung ein.

Im Gegenzug setzten die Gastgeberinnen immer wieder kleine Nadelstiche und gelangten gefährlich vor den Pegauer Kasten. So kurz vor der Pause als sich ein Schuss unter die Latte senkt, Alexandra Bunk aber mit einer Hand den Ball noch drüber lenken kann.

 

Die zweite Hälfte verlief ähnlich der ersten. Pegau hatte vorn Chancen über Chancen, vergab diese und lies das Spiel somit weiter offen.

So kam es wie es kommen musste. In der 83. Minute wird Peggy Burkhardt nicht konsequent gestört, kommt zum Schuss und trifft so zum Ausgleich.

Die passende Antwort hatte Nadja Neitzsch nur eine Minute später. Bei einem Rückpass der Gastgeberinnen setzt sie nach, bekommt die Kugel und schiebt zum 1:2 ein.

Noch wenige Minuten, Torgau versuchte alles, doch Pegau macht jetzt mit. Eine Flanke von Claudia Heinichen zur Hüterin, welche den Ball abprallen lässt und erneut ist Nadja Neitzsch zur Stelle und trifft zum 1:3.

Damit war der Sieg nach einem zittrigen Spiel in Sack und Tüten.

 

Fazit:
Die Gastgeberinnen nur zu zehnt machten es Pegau nicht leicht und diese wiederum konnten die Unterzahl nicht nutzen. Es wurden zuviele Chancen vergeben und auch der letzte Pass in die Spitze fehlte wieder. Man hätte auch mit einem Punkt zufrieden sein müssen und ging am Ende als glücklicher Sieger vom Platz.

 

Pegau:
Bunk, Heinichen, Schubert, Marke, Neitzsch, Moritz, Staloch (67. Thiele), Lange, Guthe, Bernstein, Heinicke

 

Schiri: Alfred Hönemann

 

Punktspiel Roter Stern Leipzig - TuS Pegau 3:3 (2:0)

 

Starkes Comeback teuer bezahlt

 

Im hart umkämpften Nachholespiel zwischen dem Tabellenneunten und-zehnten Platz trennte man sich unentschieden. Damit steigt Pegau auf den 7. Platz während die Sterne auf Platz 10 abrutschen.

 

Die ersten Minuten gehörten Pegau und man hätte 0:1 in Führung gehen müssen. Melanie Arnhold nach Pass von Nadja Neitzsch läuft allein auf die Hüterin zu und schießt diese an.

Nur zwei Minuten später eine blitzschnelle Reaktion von Alexandra Bunk als die Gastgeberinnen auf kurzer Distanz abschließen.

In der 18. Minute nach einem Einwurf der Leipzigerinnen konnten diese unerwartet mit 1:0 durch Jasmin Berger in Führung gehen.

Pegau musste wieder Ordnung in die eigenen Reihen bringen, was bis kurz vor der Halbzeitpause auch gelang. Dann wieder eine Standardsituation und nach einer Ecke hält erneut Jasmin Berger einfach mal den Fuß dran und der Ball wird so zum 2:0 ins Tor gelenkt.

 

Pegau stellte um, ging so mit neuem Elan in die zweite Hälfte und baute Druck auf. Doch nicht Pegau schoss in der 56. Minute den 2:1 Anschlusstreffer, sondern ein Rückpass der Gastgeberinnen fand den Weg ins Tor.

Das Spiel wurde etwas härter, doch nicht jedes Foul wurde gepfiffen. Dann plötzlich Gewusel im Pegauer Strafraum und ein Handspiel? Nein, die Hände gingen Richtung Ball, berührten diesen aber nicht. Doch das Schiedsrichtergespann entschied auf Strafstoß, welchen Jasmin Berger in der 75. Minute zum 3:1 verwandelte.

In der 80. Minute bekam Nadja Neitzsch den Ball und spielte die Leipzigerinnen aus. Ohne Festhalten ging es nicht, so dass dies einen Freistoß für die Gäste zur Folge hatte. Mit einem gefühlvollen Heber brachte diesen Marie Moritz im Tor zum 3:2 Anschlusstreffer unter.

Nur zwei Minuten später ein Einwurf für Pegau. Vanessa Gronau erobert sich den Ball, spielt in die Mitte. Nadja Neitzsch läuft herein und platziert den Ball zum 3:3.

Die letzten zehn Minuten wollte keiner mehr so richtig was riskieren und die Bälle wurden so von beiden Seiten immer wieder weit ins Aus geschlagen.

Am Ende war Pegau mit dem einen Punkt zufriedener als die Sterne, obwohl das Spiel unter keinem guten Stern stand. Mit zwei Verletzten musste Pegau nach Hause fahren, welche wohl für längere Zeit ausfallen werden. Gute Besserung an dieser Stelle.

 

Fazit:

Pegau gab trotz des 2:0 Rückstands zu keiner Zeit auf. Zwischendrin fehlte mal die Ordnung und das saubere Passspiel. Mit etwas mehr Konsequenz wären auch drei Punkte drin gewesen. Doch durch die Verletzungen war der eine Punkt schon teuer genug.

 

Pegau:
Bunk, Schmidt (60. Guthe), Heinichen, Schulze (71. Lange), Marke, Neitzsch, Moritz, Arnhold, Staloch, Gronau, Heinicke (46. Schubert)

 

 

Schiri: Nadine Rollert (BSG Chemie Leipzig)

Punktspiel BSV Schönau - TuS Pegau 2:4 (1:2)

 

Spiel auf Augenhöhe mit Glück für Pegau

 

Im Spiel standen sich der Tabellenletzte und Vorletzte gegenüber. Beide Mannschaften wollten die 3 Punkte, doch am Ende waren die Gäste die glücklichen Sieger.

 

Pegau stand gut gestaffelt und machte es so den Leipzigerinnen schwer. Doch es dauerte eine knappe viertel Stunde, ehe die Gäste jubeln konnten. Nach einem Einwurf bringt Nadja Neitzsch den Ball gut in den Strafraum, wo Melanie Arnhold gut nachsetzt und so den Führungstreffer erzielt.

Weiter ging es im Vorwärtsgang und in der 29. Minute spielt Fabienne Bublitz den Ball auf Vanessa Gronau, die einfach mal aus der zweiten Reihe abzieht und der Ball geht über die zu weit draußen stehende Hüterin ins Netz zum 0:2. Toller Einstand!

Doch dann wieder das alte Spiel. Pegau verliert den Ball im Mittelfeld. Mirjam Braunsdorf schnappt sich die Kugel und erzielt im Alleingang kurz vor der Pause den 1:2 Anschlusstreffer.

 

Die Pause tat Pegau auch nicht gut. Noch nicht richtig auf dem Platz gehörte der 1. Angriff den Gastgeberinnen. Selina Kuntzsch bringt mit einem satten Flachschuss zum 2:2 ihr Team zurück ins Spiel.

Die passende Antwort hatte Fabienne Bublitz auf dem Fuß, der Ball geht knapp drüber. Nur kurz danach ein Freistoß getreten von Nadja Neitzsch, ebenfalls knapp über den Kasten. Auch die Hüterin von Schönau zeigte einige gute Paraden.

Die Leipzigerinnen merkten, es geht noch was, da Pegau die Chancen nicht nutzte. Erneut kann sich Selina Kuntzsch durchsetzen und zieht aus vollem Lauf ab. Starke Parade von Alexandra Bunk, die den Ball mit den Fingerspitzen zur Ecke lenken kann.

Für Pegau häuften sich die Chancen. Melanie Arnhold schiebt knapp vorbei und den Schuss von Fabienne Bublitz kratzt die Hüterin noch aus der Ecke.

Die 81. Minute: Ecke für Pegau und der Gegner bringt den Ball nicht raus. Dies kann Vanessa Gronau zu ihrem zweiten Treffer und zur 2:3 Führung nutzen.

Doch es wurde nochmal spannend. Schönau gab sich nicht auf und wollte wenigstens einen Punkt, musste dafür aber hinten aufmachen.

So konnten am Ende die Gäste in der 87. Minute den Sack zu machen. Ein Pass von Christin Schulze auf Melanie Arnhold brachte diese zum 2:4 im oberen Winkel unter.

 

Fazit:

Das starke läuferische Auftreten von Pegau brachte Raumgewinn und somit die Chancen. An der Verwertung und am letzten Pass in die Spitze muss noch gearbeitet werden. Aber wichtig sind am Ende die 3 Punkte.

 

Pegau:

 

Bunk, Schmidt, Heinichen, Marke, Neitzsch, Arnhold, Guthe (61. Schulze), Gronau, Bernstein, Heinicke, Bublitz

Punktspiel TuS Pegau- SG LVB II 1:2 (1:1)

 

Führung aus der Hand gegeben

 

Erneut mussten sich die Pegauerinnen auf heimischen Platz mit 1:2 geschlagen geben und bleiben damit ohne Punkte auf dem vorletzten Platz.

 

Nach 3 Minuten gehörte die erste Chance den Gastgeberinnen. Claudia Heinichen spielt den Ball auf Fabienne Bublitz, welche die mitgelaufene Nadja Neitzsch sieht, diese aber knapp an der Hüterin scheitert.

Die SG wachte jetzt auf und hatte auch mehr Spielanteile. Dennoch konnte sich Pegau immer wieder befreien. In der 19. Minute tritt Marie Moritz einen Freistoß, welcher punktgenau auf dem Kopf von Fabienne Bublitz landet, aber knapp am Tor vorbei ins Aus geht.

Immer wieder versuchten die Gäste mit hohen Bällen die Pegauer Abwehr zu überwinden, doch die Abseitsfalle schlug mehr als einmal zu.

Die 37. Minute brachte dann den Jubel. Andrea Staloch gewinnt einen Zweikampf, spielt den Ball auf Vanessa Gronau, welche passgenau zu Claudia Heinichen spielt. Die zu weit draußen stehende Hüterin hat keine Chance mehr. 1:0 für Pegau.

Doch dann wieder das alte Spiel. Pegau bekommt den Ball nicht weit genug weg und Valeria Geister erzielt aus der zweiten Reihe kurz vor der Pause den Ausgleich.

 

In der zweiten Hälfte das gleiche Spiel. Die SG hatte mehr Spielanteile, war immer einen Schritt schneller am Ball und erarbeitete sich so eine Chance nach der anderen. Die im Tor agierende Alexandra Bunk hielt ihr Team mit starken Paraden im Spiel.

Die Leipzigerinnen überbrückten weiter mit hohen Bällen das Mittelfeld und so landete in der 56. Minute ein solcher bei Sophie Höllein. Diese brachte ihr Team damit in Führung.

Doch es war noch über eine halbe Stunde zu spielen. Pegau warf alles nach vorn und war damit hinten etwas offen. Die Gäste konnten dies aber nicht nutzen.

Jetzt agierte Pegau und mit einem Traumpass von Nadja Neitzsch auf Claudia Heinichen war diese durch, der Assistent sah sie jedoch im Abseits.

Die letzte Chance gehörte nochmal Pegau. Ein Freistoß kurz vorm 16er landete leider in den Armen der Leipziger Hüterin.

 

Fazit:

Wieder eine Führung aus der Hand gegeben, nicht konsequent den Bällen nachgesetzt und doch gekämpft bis zum Schluss.

 

Pegau:

Bunk, Schmidt, Heinichen, Marke, Neitzsch, Moritz, Staloch (80. Schulze), Guthe (70. Thiele), Gronau, Bernstein, Bublitz (50. Jahn)

 

 

Schiri: Farida Kajol (FC Grimma)

Punktspiel Bornaer SV - TuS Pegau 4:0 (1:0)

 

Leistung von letzter Woche nicht abgerufen

 

Im Derby standen sich der Staffelsieger Bornaer SV und der TuS Pegau gegenüber. Die Gäste, welche an die Leistung aus dem ersten Spiel anknüpfen wollten, mussten sich mit 4:0 geschlagen geben. Sie steigen auf Platz 11 ab, während sich Borna auf den 3. Platz verbessert.

 

Dabei sah es in der ersten Hälfte richtig gut aus. Die Pegauer Abwehr stand und mit viel Einsatz konnte eine frühe Führung der Bornaerinnen verhindert werden.

Selbst Pegau bekam zwei dicke Chancen durch Freistöße, konnte aber kein Kapital daraus schlagen.

In der 39. Minute stimmte die Zuordnung nicht, welche Vanessa Bretschneider ausnutzte und mit einem satten Schuss das 1:0 besorgte.

Borna wollte gleich noch mehr, aber Pegau stand weiter gut.

 

In der zweiten Hälfte ließ Pegau die Laufbereitschaft etwas missen und Borna erkämpfte sich einen Ball nach dem anderen.

Rita Heinicke konnte in der 52. Minute noch auf der Linie retten, doch nach der Ecke gab es Gewusel im Pegauer Strafraum, der Ball konnte nicht geklärt werden und die aufgerückte Josephine Spranger stand richtig und schob zum 2:0 ein.

Beide Mannschaften agierten jetzt mit hohen Bällen und versuchten so, dass Mittelfeld zu überbrücken. Pegau stellte um, was nicht so günstig schien. Alex Bunk im Pegauer Kasten hatte alle Hände voll zu tun.

Eine Beinabwehr in der 83. Minute landete direkt vor Sandrina Schramm, welche nur noch den Fuß hinhalten musste und der Ball zum 3:0 im Tor landete.

Nur zwei Minuten später ein Schuss auf den Pegauer Kasten, Alex Bunk kann klären, doch erneut Schramm bringt die Kugel per Kopf über die Linie.

 

Fazit:

Die Abwehrreihen standen gut und erst die Umstellung brachte ein Unordnung in die Pegauer Hintermannschaft. In der zweiten Hälfte ließ Pegau die Laufbereitschaft missen, was unbedingt verbessert werden muss. Dennoch Kopf hoch, denn es kommen noch ein paar Spiele.

 

Pegau:

Bunk, Schmidt, Heinichen, Jahn (80. Staloch), Marke, Neitzsch, Moritz, Guthe, Gronau, Bernstein, Heinicke (75. Schubert)

 

 

Schiri: Lippold (Naunhof)

Punktspiel TuS Pegau - SpG Doberschütz-Mokrehna/Laußig 1:3 (1:0)

 

An diese Leistung kann man anknüpfen

 

Nachdem der erste Spieltag für die Pegauerinnen noch frei war, trat man nun zu Hause gegen den Tabellendritten aus der letzten Saison an.

 

Die Motivation war, dass man im Hin- und Rückrundenspiel jeweils ein Tor gegen die SG geschossen hatte. Doch zuerst drehte diese auf und erarbeitete sich reichlich Chancen. Die beste wohl in der 20. Minute als eine Spielerin allein vor dem Tor auftaucht, jedoch zum Glück für Pegau vorbei schiebt.

Besser machte es in der 26. Minute Claudia Heinichen. Nach einem glücklichen
Pass von Melanie Arnhold bekam sie die Kugel und schob zur 1:0 Führung ein.

Die Gäste wollten noch den Ausgleich vor der Pause, doch Pegau ließ dies nicht zu.

 

In der zweiten Hälfte drückten die Gäste weiter. Nur 6 Minuten nach Wiederanpfiff flog der Ball knapp am Tor vorbei. Auch Pegau versteckte sich nicht und Claudia Heinichen hatte die nächste Chance, jedoch ging der Ball übers Tor.

Im Gegenzug zeigte Alexandra Bunk ihr Können und rettet mit Hilfe von Nadja Neitzsch den Ausgleichstreffer. Jetzt begann eine Druckphase der SG. Erst rettet die Latte, dann rettet Marie Moritz und zum Schluss geht der Ball wieder übers Tor.

Doch in der 62. Minute Gewusel im Pegauer Strafraum und Julia Hübner kann den Ball über die Linie bringen. Ausgleich.

Die Gäste ließen jetzt nicht locker und Pegau warf sich in die Zweikämpfe. Wenigstens einen Punkt wollte man retten. Dies war den Pegauerinnen nicht vergönnt, denn ein Handspiel der Gäste im Pegauer Strafraum wurde nicht gesehen, obwohl der Assistent freie Sicht hatte. Stattdessen kann Christiane Fleck auf 2:1 erhöhen.

Die 82. Minute brachte das KO für Pegau. Nach einem schönen Pass in die Gasse der Pegauer Abwehr laufen zwei Spielerinnen auf Alexandra Bunk zu, wobei diese keine Chance hat und Laura Kühne nur noch einschieben braucht.

Kurz vor dem Abpfiff warf Pegau nochmal alles nach vorn. Einen Schuss kann die Hüterin nur nach vorn prallen lassen, Nadja Neitzsch bekommt die Kugel, doch die Hüterin ist erneut zur Stelle und kann zur Ecke klären.

Dann war Schluss im heiß umkämpften Spiel.

 

Fazit:

Pegau kann mit der Leistung aus dem Spiel weiter aufbauen. Wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn Pegau das 2:1 geschossen hätte, kann man sich nur denken. Es stand eine geschlossene Mannschaft auf dem Feld, mit der es hoffentlich in der Saison ohne Verletzungen weiter geht.

 

Pegau:

Bunk, Schmidt, Heinichen, Marke, Neitzsch, Moritz, Arnhold (76. Schulze), Staloch, Gronau, Bernstein, Heinicke

 

 

Schiri: Obenaus (Fortuna Neukirchen)

Nächster Termin:

Frauen:


Saison beendet 

B-Juniorinnen:


Saison beendet