Spielberichte

Punktspiel TuS Pegau - Eintracht Leipzig Süd 1:5 (1:4)

 

Ein Punkt wäre drin gewesen


Im letzten Spiel der ersten Saison für die Pegauer Mädels traten die Gäste aus Leipzig an. Im Hinspiel verloren die Pegauerinnen mit 1:9.

Die Gäste gingen in der 5. Minute mit 0:1 in Führung. Von Spielzeit zu Spielzeit fanden die Gastgeberinnen besser ins Spiel. Sie versuchten zu spielen, was auch teilweise gelang. In der 12. Minute ein wunderbares Zuspiel von Amelie Lange auf Lena Sternitzke, welche im Nachsetzen den Ball zum Ausgleich im Tor unterbrachte. Die Freude war riesig, hielt jedoch nicht lange an. Nur drei Minuten später konnten die Gäste wieder in Führung gehen. 

Doch Pegau gab sich nicht auf und versuchte alles, jedoch fehlte es im Abschluss. So kam es noch ganz bitter und die Leipzigerinnen erhöhten nach gutem Kombinationsspiel auf 1:4 bis zur Pause.


Alle Akteure aus Pegau kamen zum Einsatz und so gab es viele Wechsel auf den Positionen, aber irgendwie wollte auch kein Tor mehr fallen. Und dann plötzlich lief das Spiel für Pegau. Lena Sternitzke scheiterte an der Torfrau, Amelie Lange schoss zweimal vorbei und Elisabeth Eltzschig gelang auch diesmal kein Treffer. Was wäre wenn man getroffen hätte? Ein Punkt? Vielleicht sogar ein Sieg?. Nein das Glück war nicht auf Pegaus Seite und die Gäste konnten noch einen Treffer zum 1:5 Endstand erzielen.


Fazit:
Weiter zusammen am Ball bleiben und mit der Praxis in der nächsten Saison kommen hoffentlich auch Erfolgserlebnisse. 


Pegau:
Bunk, Galle, Ja. Haubenreißer, Hiller, Lange, Flache, Eltzschig, Jo. Haubenreißer, Lehmann, Höfer, Raupach, L. Haubenreißer, Sternitzke

Punktspiel Bornaer SV - TuS Pegau 3:0 (0:0)

 

Wer keine Tore schießt...

 

der hat am Ende das Nachsehen.

So im Spiel gegen den auf Augenhöhe spielenden Gegner Borna. Die Pegauer Mädels waren gut eingestellt und waren diesmal mehr vor dem gegnerischen Tor als in allen Spielen zusammen.

Doch was fehlte war der Abschluss.Zu oft wollte man den Ball ins Tor tragen, statt mal zu schießen.  Jasmin Haubenreißer scheiterte an der Torfrau, Vanessa Hiller hob den Ball über das Tor, Amelie Lange schoss zweimal knapp daneben und auch Elisabeth Eltzschig konnte nichts ausrichten. 

Beide Mannschaften mussten mit der Hitze auf dem Kunstrasen auskommen, doch Borna schien dies besser zu verkraften.

Pegau brachte den Ball nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus, spielte die Pässe zu spät oder zu ungenau und so kam es wie es kommen musste. Borna nutzte die eigenen Chancen und erzielte in der 57., 64., und 69. Minute noch drei Tore.

Ärgerlich aber man kann nur hoffen, dass die Zukunft weitere Erfahrungen bringt und man doch mal das ein oder andere Tor erzielen kann.

 

Pegau:

Bunk, Galle, Ja. Haubenreißer, Hiller, Lange, König, Eltzschig, Propp, Raupach, L. Haubenreißer, Jo. Haubenreißer

Punktspiel Post SV Chemnitz - TuS Pegau 15:0 (8:0)

 

Krasses Gegenteil zum letzten Spiel


Im Nachholespiel reisten die Pegauer Mädels zum Post SV Chemnitz. Die Sonne strahlte nur der Rest nicht. Wir traten mit nur einer Wechselspielerin an und dies sollte sich im Laufe des Spiels bemerkbar machen.


Das erste Tor fiel gleich in der dritten Minute als der Ball durch die Hände der Hüterin rutschte. Passiert und weiter geht's. Doch in der Abwehr fehlte die Konzentration und Schnelligkeit gegenüber den Gastgeberinnen, so dass in der 6. Minute schon das 2:0 fiel. Aber wieder mal zum Glück fehlte es auch am Abschluss der Postlerinnen. In der 21. Minute fiel erst das 3:0 und bis zur Halbzeit erhöhten diese auf 8:0.


Die Halbzeitansprache brachte nicht viel, denn schon ging es munter weiter. In der 38., 41. und 45. Minute fielen die nächsten Tore. Pegau verließen merklich die Kräfte und man ließ sich hinten einschnüren und musste am Ende noch 4 weitere Gegentreffer einstecken.


Fazit:

Wenn einige Spielerinnen fehlen, kann dies nicht kompensiert werden. Jeder hat zwar sein bestes gegeben, aber die Vorgaben des Trainerteams wurden nicht umgesetzt und am Ende fehlte ganz klar die Kraft.


Pegau:

Bunk, Galle, Ja. Haubenreißer, Hiller, Lange, Lehmann, Lu. Haubenreißer, Jo. Haubenreißer

Punktspiel TuS Pegau - SV 90 Lissa 1:3 (0:1)

 

Gute Umsetzung der Vorgaben verhindert höhere Niederlage

 

Im Hinspiel noch 7:0 verloren, konnten die Pegauerinnen sich jetzt besser durchsetzen und verloren nur 1:3.

Das erste Tor erzielte allerdings Pegau für die Gäste in der 12. Minute. Dennoch gab Pegau nicht auf und versuchte weiter konsequent zu stören und diesmal die Vorgaben und Übungen aus dem Training umzusetzen. Dies funktionierte noch nicht ganz so gut, aber besser als in den letzten Spielen. So passierte bis zur Halbzeit nichts weiter.


Die zweite Hälfte begann man wieder konzentriert und hatte sogar den Ausgleich auf dem Fuß. Allerdings fehlte noch der Mut zum Abschluss bzw. der letzte genaue Pass in die Spitze.

So kam es dann zum 0:2 in der 42. Minute. Pegau mit nun einer Offensivkraft mehr gelang in der 47. Minute der Anschlusstreffer durch Lena Sternitzke.

Es keimte Hoffnung auf vielleicht doch einen Punkt zu holen, doch in der 62. Minute machte Lissa mit dem 1:3 den Sack zu. Trotz weiterer Willensstärke gelang den Pegauerinnen kein Treffer mehr.


Fazit:

Wenn die Vorgaben weiter so umgesetzt werden und als Team gearbeitet wird, kann man noch kleine Erfolge erzielen.


Pegau:

Bunk, Galle, Ja. Haubenreißer, Hiller, Bott, Lange, Eltzschig, Flache, L. Haubenreißer, Sternitzke


Schiri: Sommer (FC Bad Lausick)

Punktspiel TuS Pegau - Post SV Chemnitz 0:7 (0:1)

 

Zwei verschiedene Halbzeiten


Im Nachholespiel gegen den Post SV Chemnitz mussten sich die Pegauer Mädchen mit 0:7 geschlagen geben.

In der ersten Hälfte sah es noch gut aus für die Gastgeberinnen und es stand am Ende nur 0:1. Dieses Tor fiel allerdings schon 4 Minuten nach Beginn.

Dies war jedoch auch dem zu verdanken, dass die Chemnitzerinnen nicht so ganz das Tor treffen wollten und Alex bei uns im Tor wieder alles gab.


Mit diesem guten Gefühl ging es in die zweite Hälfte. Doch irgendwie schien alles vergessen zu sein. Auch das gelernte im Training schien wie weggeblasen und Chemnitz legte munter drauf los. Pegau versäumte die Abwehrarbeit und nicht alle Mädels zogen an einem Strang. Ob dies am schweren Boden lag oder es reine Kopfsache war, wer weiß.

Am Ende stand es 0:7, wobei Pegau noch ein Eigentor dazu gab. Dies ist allerdings nicht so dramatisch wie der gesamte Spielverlauf.


Fazit:
Wenn im Spiel noch besser das Können aus dem Training umgesetzt wird, kann auch Pegau mal wieder ein Tor schießen. Also Kopf hoch Mädels und weiter arbeiten.


Pegau:
Bunk, Galle, Ja. Haubenreißer, Hiller, Bott, Lange, Eltzschig, L. Haubenreißer, Friedrich, Flache, Raupach


Schiri: Misch 

Punktspiel TuS Pegau - Chemnitzer FC 0:9 (0:5)


Das war eine Schlammschlacht...


Im letzten Spiel im Jahr 2014 und im ersten Rückrundenspiel verloren zwar die Pegauer Mädels, aber es war ein ganz anderes Spiel als eine Woche vorher gegen Erzgebirge Aue. Dort verlor man sage und schreibe 28:0!!!


Die Ansprache vor dem Spiel schien gefruchtet zu haben. Pegau ging angagiert in die Partie, jedoch stand es nach knapp 10 Minuten schon 0:2 für die Gäste.

Auf dem rutschigen Geläuf hatten beide Teams damit zu kämpfen, sich überhaupt auf den Beinen zu halten.

Da man diesmal auch die Zweikämpfe suchte und sich dem Gegner besser in den Weg stellte, wurde das 0:3 erst in der 27. Minute erzielt. Das 0:4 und 0:5 fiel in der 31. und 35. Minute, wobei hier ein klares Handspiel der Gegnerin voraus ging und der Treffer nicht hätte zählen dürfen. 

Auch einen Neunmeter konnten die Gäste nicht verwerten, so dass es mit 0:5 in die Pause ging.


Die zweite Hälfte sah wieder besser aus und Pegau suchte auch das Spiel nach vorn. Jedoch fehlt es immer noch am letzten Pass und dem Durchsetzungsvermögen vor dem Tor.

So ging es immer wieder rückwärts und die Chemnitzerinnen konnten noch vier Tore erzielen.

Am Ende war der Platz umgepflügt und die Trikots der Mannschaften zeigten ihre Spuren.


Fazit:

Mit mehr Bissigkeit in den Zweikämpfen und Willen bekamen wir diesmal nur 9 Gegentreffer. Dies sollte ein Ansporn sein für die kommenden Spiele im neuen Jahr.


Pegau:
Bunk, Ja. Haubenreißer, Galle, Hiller, Bott, Lange, Eltzschig, Lu. Haubenreißer, Sternitzke


Schiri: Gaska

Punktspiel Eintracht Leipzig Süd - TuS Pegau 9:1 (3:0)


Ein Auswärtstor


Das es für die Pegauer Mädels nicht einfach werden wird, wurde diesen vor der Partie aufgezeigt.

Doch schon in der dritten und vierten Minute fielen die ersten beiden Gegentore. Die Gastgeberinnen wurden nicht ernergisch genug gestört und so kam es zu den beiden Treffern. Dann fing sich Pegau und es dauerte jetzt knappe 20 Minuten eh das 3:0 für die Eintracht fiel. Damit ging es auch in die Pause.


In der zweiten Hälfte versuchte Pegau besser zu spielen, was auch teilweise gelang. Doch bis vor das Tor der Gegner kam man selten. So ging es immer wieder rückwärts und es fielen weitere Gegentreffer bis zum 7:0. Auch hier war man sich in der Abwehr nicht einig und so kamen die Gegner immer wieder frei zum Schuss. Alex im Tor war hier machtlos.

Eine Umstellung brachte etwas mehr Antrieb und so fasste sich Jasmin Haubenreißer in der 56. Minute ein Herz und erzielte das 7:1.

Leider mussten dann noch zwei Treffer eingesteckt werden, aber der Sieg für die Eintracht geht in der Höhe in Ordnung.


Fazit:

Noch mehr Zusammenspiel und ein besseres Abwehrverhalten müssen in die Kopfe.


Pegau:

Bunk, Galle, Lange, Ja. Haubenreißer (1), Bott, Eltzschig, Raupach, Friedrich, Lu. Haubenreißer, Hiller, Rohland, Hessel

Punktspiel TuS Pegau - Bornaer SV 1:1 (0:1)

 

Verdienter Punkt

 

In einem spannenden Spiel bis zum Schluss konnten die Pegauer Mädels einen Punkt holen.

Der letzte Platz von Borna sollte nicht darüber hinweg täuschen, dass es nicht einfach wird. Die Bornaer Abwehr stand gut, Pegau noch nicht clever genug, vergab einige Chancen.

Durch einen Ballverlust und einen Konter in der 29. Minute konnte Borna mit 0:1 in Führung gehen. Pegau hatte mehr Spielanteile, aber der letzte Abschluss fehlte.

Dann war Pause und die Mannschaft wurde nochmals eingestellt.

 

Auch in der zweiten Hälfte hatte Pegau mehr Spielanteile. Pegau stellte um und wurde offensiver. Alles oder nichts. Dies sollte in der 59. Minute belohnt werden. Lena Sternitzke setzte sich wunderbar durch und erzielte den Ausgleich.

Borna kam noch zweimal gefährlich vors Tor aber Alexandra Bunk vereitelte die erneute Führung.

Die letzten Minuten brachten alle fast an den Rand der Verzweifelung. Jasmin Haubenreißer, Charleen Galle und nicht zuletzt Elisabeth Eltzschig vergaben ihre Chancen wobei die Torfrau auch einen großen Anteil hatte. Mit dem Lattentreffer von Elisabeth Eltzschig wurde das Spiel abgepfiffen.

So muss man sich mit dem Punkt zufrieden geben.

 

Fazit:

Mit mehr Cleverness vorm Tor und noch mehr Zusammenspiel untereinander wäre mehr drin gewesen. Doch weiter geht es, denn der nächste starke Gegner mit Post SV Chemnitz wartet schon.

 

Pegau:
Bunk, Galle, Ja. Haubenreißer, Hiller, Rohland, Raupach, Friedrich, Bott Hessel, Lange, L.Haubenreißer, Eltzschig, Sternitzke (1)

 

Schiri: Misch (SV Groitzsch)

3. Punktspiel TuS Pegau - LFC 07 4:3 (2:3)

 

Mehr als erwartet

 

Die Vorgabe war, im Spiel ein oder zwei Tore zu schießen. Was dann aber passierte, war sensationell. Die Pegauer Mädels holten in ihrem dritten Spiel die ersten drei Punkte.

 

Doch erst sah es ganz anders aus. Nach sieben gespielten Minuten rutschte der nasse Ball der Pegauer Keeperin unter den Händen durch. So fiel glücklich das 0:1 für die Gäste.

Nur 5 Minuten später erzielten sie das 0:2 nachdem die Pegauer Abwehr mal wieder nicht stand.

Doch nur eine Minute später setzte, die gerade eingewechselte, Lena sehr gut nach und die Gästeabwehr unter Druck, so dass aus dem Gewusel ein Eigentor entstand und für Pegau der Anschlusstreffer.

Jetzt spielten die Mädels auch mutiger nach vorn, waren aber gleichzeitig bei Ballverlust schnell wieder hinten. So war auch die Vorgabe des Trainergespanns.

Nach weiteren drei gespielten Minuten erzielte Lena den 2:2 Ausgleich. Der Jubel war groß, wurde aber gleich wieder 2 Minuten vor der Halbzeit gedämpft. Nach einem Freistoß spielte der Ball Ping Pong mit dem Pfosten und landete schließlich zum 2:3 im Netz.

 

Die Ansprache in der Halbzeit sollte aufzeigen, dass heute etwas für Pegau drin ist. Die Vorgabe mit den zu schießenden Toren war ja schon erfüllt.

In der 41. Minute brachte die lauffreudige Amelie den Ball zu Emily, welche diesen zum erneuten Ausgleich im Tor unterbrachte. Oh man war das jetzt spannend, zumal ja noch genug Zeit zum Spielen war.

20 Minuten lang wollte kein Tor mehr fallen.

Dann setzte sich nochmals Lena durch und schob die Kugel zum 4:3 ins Netz. Nun hieß nochmal knappe 10 Minuten konzentrieren, denn die Leipziger Mädels wollten sicher einen Sieg mit nach Hause nehmen.

Doch mit geschlossener Mannschaftsleistung und Abwehrarbeit schafften die Mädels das Unfassbare und holten den Sieg. Der Jubel war riesengroß.

 

Fazit:

Die Mannschaft hat diesmal die Vorgaben des Trainergespanns zum größten Teil umgesetzt. Daraus ergaben sich die Möglichkeiten für Pegau. Im nächsten Spiel wartet das Lissaer Team auf Pegau, wobei bekannt ist, dass Lissa eine sehr gute Nachwuchsarbeit leistet.

 

 

Pegau:
Bunk, Galle, Lange, Ja. Haubenreißer, Bott, Eltzschig, Raupach, (Friedrich, Höfer, L.Haubenreißer, Sternitzke, Hiller, Hessel

 

Schiri: Misch (SV Groitzsch)

2. Punktspiel Chemnitzer FC - TuS Pegau 11:0 (6:0)

 

2 Gegentore weniger

 

Bei strömenden Regen traten die Pegauer Mädels beim Chemnitzer FC an. Wer nicht antrat, war der Schiedsrichter.

Da sich keiner bereit fand zu pfeifen, übernahm die Pegauer Trainerin die Leitung.

 

Die Chemnitzer Mädels starteten von Anfang spielerisch stärker und konzentrierter ins Spiel. Bei Pegau fehlte noch die Zuordnung in der Hintermannschaft. So konnten die Gastgeberinnen bis zur Halbzeit 6 Tore schießen.

 

Die Halbzeitansprache schien etwas gefruchtet zu haben und nach einer Umstellung, stand die Abwehr etwas besser.

So kam es auch dazu, dass Chemnitz Fehler machte und Pegau doch zu zwei Chancen kam. Jedoch ist man noch zu aufgeregt vor dem Tor und konnte diese nicht nutzen.

 

Am Ende war es ein sehr faires Spiel und Pegau fängt am besten in Zukunft gleich mit der zweiten Halbzeit an.

 

Pegau:

Bunk, Galle, Friedrich, Lange, Ja. Haubenreißer, Bott, Jo. Haubenreißer, Propp, L. Haubenreißer, Höfer, Hiller, Eltzschig, Raupach, Rohland

1. Punktspiel TuS Pegau - FC Erzgebirge Aue 0:13 (0:8)

 

Erste Erfahrungen gesammelt

 

Das erste Punktspiel und gleich ein großer Gegener mit Erzgebirge Aue erwarteten die Pegauer C-Juniorinnen auf der Großen Reitbahn in Pegau.

Auch für das Trainerteam war es Neuland und so begann man nicht anders als defensiv eingestellt und versuchte, die Positionen richtig zu besetzen.

Bis zur 5. Minute ging alles gut, doch dann fielen die Tore fast im Minutentakt. Am Ende ging es 0:8 in die Pause.

 

Auch in der zweiten Hälfte fielen Tore, jedoch nicht mehr ganz so viele wie in der Ersten. Die Pegauer Mädels fanden etwas besser ins Spiel und dank der starken Paraden von Alexandra Bunk im Tor, konnte eine höhere Niederlage verhindert werden.

Pegau schaffte es sogar zweimal vor das Gästetor zu kommen, wobei sie von den vielen Fans mächtig angefeuert wurden.

Doch am Ende stand bei Aue die Null und bei Pegau die 13. Der Buschfunk berichtet, dass sich Aue etwas geärgert hat über die "wenigen" Tore.

Der nächste große Gegner mit dem Chemnitzer FC wartet schon.

 

Fazit:
Die Pegauerinnen haben zu keiner Zeit aufgegeben und jede hat das gegeben, was sie konnte. Jetzt heißt es in den kommenden Punktspielen, Erfahrung zu sammeln und auf dem Platz umzusetzen.

 

Pegau:
Bunk, Galle, Friedrich, Lange, Ja. Haubenreißer, Bott, Sternitzke, Jo. Haubenreißer, Propp, L.Haubenreißer, Höfer, Hiller, Eltzschig, Raupach, Rohland

 

 

Schiri: Engelmann (Germania Auligk)

Nächster Termin:

Frauen:

26.08.2018 um 14:00 Uhr

 

Tus Pegau - Lok Döbeln 


Treffen: 12:45 Uhr